"Therapie-Info-Nachmittage" - Jede Menge Fotos weiter unten

Wenn Sie einfach nur "schnuppern" wollen, kommen Sie vorbei! Sehen Sie sich alles an! Lassen Sie sich  die Abläufe erklären. Plaudern Sie entspannt! Eine "gute Chemie" ist die Grundvoraussetzung für erfolgreiche, gemeinsame therapeutische Arbeit.

2018

 Anlassvoaussichtlich
 Zeitrahmen
 Frühlingserwachen Samstag 7.4.2018
 15.00 - 18.00h
 Sommerfest  30.6.2018 15.00 - 18.00h
Erntedank 22.9.2018
 15.00 - 18.00h

Neben der Möglichkeit, die Tiere zu sehen und Gedankenaustausch zur Therapie zu pflegen, warten folgende Attraktionen:

Tierkontakt: 15.00-17.00h; Alpaca-Minitrekking im Gehege, Ziegenhausbesuch nach personeller Verfügbarkeit, Muli bitte mit großer Vorsicht streicheln. Aufenthalt bei den Tieren ausnahmelos nur in Begleitung durch das AIAATR gestattet. Füttern nicht erwünscht.

Hausgemachtes vom Hof: Kuchen gibts gratis, köstliche Naturliköre, Kräutersalze und Marmeladen käuflich.

Alpacadung = "Alpacagold" - siehe auch weiter unten - einer der wertvollsten Biodünger dieser Erde - kann direkt auf alle Pflanzen aufgetragen werden, da extrem niedriger Phosphatgehalt. Dadurch "verbrennen" die Pflanzen nicht. Solange der Vorrat reicht. Wir verlangen nichts, freuen uns aber über Spenden.

"Winzer Martin Leopold"
aus Mollands/Kamptal - Hauswinzer von Bühnenlegende Prof. Otto Schenk

Lokales Kunsthandwerk

Kurzfristige Änderungen möglich.

Das sind kleine, intime Feste, bei denen keine Art von Rummel im Vordergrund steht, sondern Gelegenheiten, zu entschleunigen und für gute Gespräche zu Themen, die bewegen. Günstig sind gute Schuhe und wetterentsprechende Kleidung, denn "es gibt koa schlecht's Weda, nua a foisch's Gwand". Vor dem im W/4 angeblich so häufigen Regen muss man sich hierorts keinesfalls fürchten. Der Klimawandel hat bereits volle Arbeit geleistet, sodass unsere Region als staubtrocken bezeichnet werden muss, was uns einen behutsamen Umgang mit dem Wasser aus unseren Brunnen lehrt.   

SORRY - "Tierbesichtigungen" wie in einem Zoo sind außerhalb dieser Termine nicht möglich. Es gibt österreichweit eine große Zahl von Alpacazüchtern und Streichelzoos, die sich über Ihren Besuch freuen.   


„Alpaca-Gold“

Alpaca-Mist, auch bekannt als Alpaca-Bohnen oder sogar als „Alpaca Gold“, ist einer der besten Natur-Dünger, die wir kennen, und nahezu geruchlos. Der Dünger ist vollständig naturrein und enthält natürlich keine Chemikalien. Das „Alpaca Gold“ ist daher auch für empfindliche Pflanzen geeignet wie Rosen, Tomaten, Salate, Zucchini, Kürbisse oder Paprika.

Der Dünger kann ganzjährig frisch oder auch angerottet angewendet werde

"Alpaca-Gold" (Kübel bitte mitbringen) geben wir gerne für eine Spende ab.

Besonderheiten des „Alpaca-Goldes“

  • Kein Verbrennen der Pflanzen oder Blüten.
  • Die Werte sind dem bekannten NPK-Düngemittel (Stickstoff, Phosphor, Kalium) sehr ähnlich : NPK-Verhältnis = 1,5–0,2–1,1
  • Niedriger Gehalt an organischer Substanz, im Gegensatz zu anderem Dung wie etwa von Kühen, Pferden, Ziegen oder Schafen. Dennoch immer noch ausreichend für die Verbesserung der Bodentextur.
  • Ungewollte Samen haben keine Gelegenheit, später wieder zu keimen.


Erklärung in Zahlen

In Alpaca-Dung ist der Stickstoff- und Kaliumgehalt vergleichsweise hoch, ein Hinweis auf den guten Düngewert. Stickstoff, Phosphor und Kalium sind die wichtigsten Pflanzennährstoffe. Der Phosphorgehalt ist niedrig, wie in den meisten Kunst-Düngern. Daher "verbrennt" er die Pflanzen beim direkten, unverdünnten Aufbringen auch nicht. Calcium- und Magnesium-Gehalt sind durchschnittlich.

Zum Vergleich von organischen mit synthetischen Düngern: Organische Dünger haben in der Regel einen niedrigeren Nährstoffgehalt als synthetische Düngemittel, sodass man etwa 13mal so viel düngen müsste, um die gleiche Menge an Stickstoff zu erhalten. (Beispiel Alpaca Mist etwa 1,5-0,2-1,1 gegenüber 20-10-5 bei synthetischen Düngern). Quelle: Lunapark-Alapakas.de


Ein Bild sagt oft mehr als 1.000 Worte - Viel Vergnügen!


Zunächst das Ambiente - Nichts erinnert an Medizin oder therapeutische Einrichtungen

- errichtet ursprünglich um 1850

- in der heutigen Form seit 1901
 
- 2012 totalsaniert in nur 10 Wochen ...

- seither wurde der Gartenbereich zu einem wahren Schmuckstück dank der unermüdlichen "Brigindobäuerin" Susanne




Begonnen hatte alles mit Alpacas ..... im Dienst stehen heute Oskar II, der Wachsame, sowie Carlos, der Charmeur




Ställe benötigen aber auch Katzen, sonst werden sie zum "Nagereldorado".




Da auch der Arzt in der Ordination mehr als nur ein Medikament anwendet, folgten Minizwergziegen als "Stimmungsaufheller",  ergänzt durch Zwergziegen. Der Ziegenbestand wechselt, da es immer wieder Jungtiere gibt, die auch das Interesse anderer Menschen erwecken. Aus eigener Zucht sind die besonders superkleinen Mikrozwergziegen. Mit November 2014 kam das Therapiezwergmuli Rico zum Team - Prüfstein für die Stabilität der Persönlichkeit.
 




Und Nachwuchs ist die Melodie des Lebens ... hauptsach g'sund ...





Im Juli 2014 wurde das Therapieappartement vom NÖ Landtagspräsidenten Ing. Hans Penz - überbrachte dir Glückwünsche des Landes NÖ zum 2-Jahres-Jubiläum - und Bgm.in Ludmilla Etzenberger eröffnet. Viele liebe Freunde waren da und haben mit uns gefeiert.




Und hier ein Blick in das gemütliche "Kraft-der-Stille-Appartement", integrativer Bestandteil der Intensiv-Therapie.




Nachhaltigkeit
ist Gebot - hier am Beispiel vom Baum- und Strauchschnitt
  • Das Material wird gesammelt
  • Brennholz wird von dünnen Ästen getrennt
  • Große Stücke werden aber auch am Parcours verbaut
  • Die Tiere fressen die Blätter und grüne Zweige
  • Der Rest wird im Walzenhäcksler weiterverarbeitet
  • Die Holzchips kommen als Wegstreu zum Einsatz - wesentlich langlebiger als Rindenmulch
  • Nichts geht verloren oder wird verworfen - die Natur erhält alles wieder zurück



Laufend kommt wunderschöner Ziegennachwuchs: Manci, Dana und Böckchen Frodo durften bleiben. Heut haben sie schon selbst Lämmer.